Verein für Selbstverteidigung & Selbstbehauptung

Wie informiere ich mich?

Wenn Sie sich en Bild machen wollen, ob Aikido was für Sie wäre, dann nutzen Sie unsere Probe-Einheiten.

Sie brauchen nur eine Jogginghose (Turnhose mit langen Beinen), T-Shirt und ein paar Sandalen (Badeschlappen) für dem Weg Umkleideraum Trainingshalle; auf der Matte wird barfuß geübt. Die Kleidung sollte keine Metallteile (Verzierungen oder ähnliches) haben.

Das Training fängt pünktlich mit dem Mattenaufbau an, daher sollten Sie vorher umgezogen sein.

Vier (4) mal können Sie mitmachen, damit Sie und wir uns ein Bild machen können, ob es etwas für Sie ist.
Sie füllen nur eine Teilnehmer-Karte aus, damit sind Sie auch in der Sport-Versicherung, wie unsere Mitglieder.

Aikido ist nicht in wenigen Tagen zu erlernen, daher setzen wir voraus, dass Sie sich mindesten ein Jahr auf den Unterricht einstellen.

Der Leiter des Clubs übt seit 1964 und sagt, dass es immer noch was zu lernen gibt.

Wenn Sie das nicht abgeschreckt hat, dann freuen wir uns Sie in der Turnhalle (unten) des Gymnasiums Siegburg Alleestraße begrüßen zu können.


Der Vorstand


Frauen und Aikido

Aikido ist zweifellos die Selbstverteidigungsmethode, die von seinem Wesen her den natürlichen Anlagen der Frau am meisten entspricht und weibliche Anmut zur Entfaltung bringt. Damit soll keineswegs einem überholten Frauenbild das Wort geredet werden; Schönheit, Anmut und Emanzipation sind ja keine Gegensätze!

Es gibt vieles, was Frauen am Aikido faszinieren kann: Die Drehschritt-Bewegung verleiht dem Aikido tänzerische Eleganz und Leichtigkeit.

Nicht die körperliche Kraft entscheidet, da Aikido mit der Kraft des Angreifers arbeitet. Frauen und Männer sind im Aikido gleichberechtigte Partner.

Die Aikido-Bewegungen sind natürlich, körpergerecht und gesundheitsfördernd. Falscher Ehrgeiz kann nicht aufkommen, denn Aikido ist wettkampf-frei. Selbstverteidigung mit Aikido ist auf friedvolle Belehrung des Partners gerichtet, nicht auf Zerstörung.

Aikido ist ein Ganzkörpersport und strafft- daher die Muskulatur des ganzen Körpers - auch in Problemzonen. Wer es will, kann durchaus beim Aikido ein paar über- flüssige Pfunde verlieren. Weit wichtiger als die angeführten Punkte sind jedoch die seelisch-geistigen Grundlagen. Aikido folgt einem "Weg des harmonischen Geistes", und so ist es in seinem Sinn nicht nur wirksame Selbstverteidigungskunst, sondern auch ein Weg zur positiven Kommunikation mit Menschen.

Ein Gegner soll nicht vernichtet werden, sondern nur belehrt werden, seine aggressive Kraft so ablenken, dass er seine destruktive Haltung ändert. Aikido ist auf diese Weise auch imstande, den Charakter des Menschen zum Positiven zu beeinflussen.

Und noch ein weiterer Grund, Aikido zu erlernen, sei hier mit den Worten des Aikido-Gründers angeführt: "Nicht zuletzt möchte ich auch das pure Vergnügen nennen, die Freude, welche die Ausübenden als kleine Kinder schon - und noch als 80-jährige am Aikido haben!"
(T: R. Sell)

Interesse?

Telefon der Geschäftsstelle: 02241 382500 - Telefax: 02241 917209 -

E-Mail-Anschrift: aikidoclubsu@aol.com

Home page: www.aikido-club-siegburg.de


Aikido Ü50

Aikido – erlernbar auch im fortgeschrittenen Alter?

"Ja, wenn ich Aikido vor zehn Jahren kennen gelernt hätte ... Aber jetzt bin ich zu alt dafür!"

So oder ähnlich denken viele, die nicht einmal den Zenit ihres Lebens überschritten haben. Aber diese Einstellung ist falsch! - jeder, der auf zwei halbwegs gesunden Beinen steht und keine schwerwiegenden Gebrechen oder organische Krankheiten hat, kann Aikido erlernen. Es gehört ein wenig Selbstvertrauen dazu. Wie weit der Weg den einzelnen führt, entscheiden Trainingsfleiß und Ehrgeiz.

André Nocquet, 8. Dan Aikido - Lehrer - , hat mit über 75 noch die Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hingerissen, wenn er Aikido demonstrierte. Morihei Ueshiba, der Begründer des modernen Aikido, übte unseren Sport mit weit über 80 Jahren noch täglich aktiv aus. - Aikido hat sie jung gehalten! - Aber natürlich sollte man nicht erst im vorgeschrittenen Alter mit dem Training beginnen, sondern je eher desto besser.

Was kann Aikido für die Gesundheit tun?

Das Gleichgewicht

Zwei Dinge lernt man gleich am Anfang einer Aikido-Laufbahn: festen Stand und Aufgeben der aufrechten Haltung beim Rollen. Das erste ist auch für den älteren Menschen leicht einsichtig, entspricht es doch seiner Lebenseinstellung. Aber Aufgeben einer aufrechten Haltung - Rollen kopfüber, kopfunter? Hier gilt es, eine lebenslang ein gefahrene Gewohnheit zu überwinden. Unter behutsamer Anleitung eines Lehrers und mit etwas Geduld und Ausdauer lernt es schließlich jeder; und er stellt dann verwundert fest: Gleichgewicht muss ich nicht krampfhaft halten, sondern ich kann darüber verfügen, ja, ich kann sogar damit spielen! Und aus diesem Können erwächst ein Gleichgewicht, das ungleich höher einzuschätzen ist als körperliche Statik: Das innere Gleichgewicht! Man braucht nun keine Angst mehr zu haben vor einem plötzlichen Sturz oder einer rüden Rempelei, denn man ist ja in der Lage, gefährliche Folgen durch relativ sanftes Abrollen zu vermeiden. Das gibt Sicherheit.

Gesunde Bewegung:

Muskeln, die nicht benutzt werden, verkümmern; Gelenke, die man nicht täglich bewegt, "rosten ein", werden steif. Bewegung ist lebenswichtig! Aber die Bewegung muss harmonisch sein und der Physiologie des Körpers entsprechen. Aikido hat weiche und runde Übungsformen, die bei größtmöglicher Schonung von Muskeln und Gelenken ein Höchstmaß an harmonischer Bewegung bieten. Aikido ist eine Sportart für den ganzen Körper, bei der der Ausübende

Belastung, Tempo und Intensität selbst bestimmt. Dabei kommt es zu einer verstärkten Durchblutung aller Muskelgruppen. Die sanften Aikido-Rollen wirken stabilisierend auf den Kreislauf. Körperliche Fitness wird aufgebaut und bis ins hohe Alter erhalten. Das Reaktionsvermögen wird ebenso gefördert wie die Koordination unterschiedlicher Handlungsabläufe. Durch gezielte Atemgymnastik wird zudem wohltuend auf emotionale Bereiche Einfluss genommen.

Jung bleiben durch Kontakt mit jungen Menschen

Seniorengruppen sind in vielen Sportarten unerlässlich. Ein 30jähriger Fußballspieler kann gerade noch bei den „alten Herren" mitmischen. Anders beim Aikido! Hier gibt es keine Trennung zwischen jugendlichen „Leistungssportlern" und „ausgedienten Senioren". Dafür gibt es gute Gründe:Aikido ist kein Wettkampfsport, das bedeutet, jeder will nur sein eigenes Können vervollkommnen.Jeder trainiert mit jedem. So lernt der junge Mensch vom älteren Ruhe und Gelassenheit, der ältere Spontanität und Elan von der Jugend.Jeder achtet seinen Partner, denn er ist auf die Hilfe des anderen angewiesen.Niemand macht sich über Fehler seiner Trainigspartner lustig, denn jeder kennt die Schwierigkeiten des Anfängers, aber jeder hat auch auf seinem Weg selbst immer wieder Neues zu lernen.

In einer so aufgebauten Gemeinschaft erfährt der ältere Mensch Achtung. Dass man noch dazu wirksame Selbstverteidigungstechniken erlernt, gibt Sicherheit in vielen Alltagssituationen und steigert das Selbstvertrauen.

合 Ai nützlich vereinen

気 Ki Kräfte, Energien (körperliche, geistige, seelische)

道 Dô Methode, Weg

Eine Methode Kräfte, Energien nützlich anzuwenden.

Interesse? Oder haben Sie vor Jahren Aikido trainiert?

Schritt für Schritt merken Sie: "Es ist doch etwas für mich."

Telefon der Geschäftsstelle: 02241 382500 - Telefax: 02241 917209 -

E-Mail-Anschrift: aikidoclubsu@aol.com
Home page: www.aikido-club-siegburg.de


Aikido für "starke Typen"


AIKIDO - Selbstverteidigung für starke Typen


Wenn du einen Weg suchst, missliebige Zeitgenossen zu verprügeln oder Randale zu machen, lies gar nicht erst weiter!!

Halt
AIKIDO ist nicht dein Sport!
Du hast das wichtigste Wort dieses Slogans übersehen: Selbstverteidigung!

Vielleicht bist du aber auch gar nicht der "starke Typ",
der du zu sein glaubst oder der du gern wärest.

Starke Typen sind cool, beherrscht und diszipliniert. Sie lassen sich nicht von ihren Gefühlen hinreißen. Sie haben auch keine Schlägereien nötig und keinen Zoff, um sich stark zu fühlen. Sie brauchen niemandem etwas zu beweisen, nicht der Clique und auch nicht sich selbst! Starke Typen stehen über der Situation, beherrschen sie.
Im Jahr 1953 kam das Aikido zum ersten Mal ins nicht-japanische Ausland.
Ein direkter Schüler des Aikido-Gründers Morihei Ueshiba, Koichi Tohei (10. Dan), trat bei einer Vorführung in Hawaii gegen vier amerikanische Judomeister gleichzeitig an und besiegte sie.
Kisshomaru Ueshiba, der Sohn des Gründers, schreibt:
"....... Es sind vor allem zwei Gründe, aus denen Nicht-Japaner Aikido lernen.
Der erste Grund ist die Tatsache, dass ein schwacher Mensch es fertig bringen kann, durch die richtige Harmonisierung der Kräfte einen starken Menschen zu Fall zu bringen.
Der Zweite Grund ist die Suche nach der innerlichen Einstellung, die hinter der zuerst genannten Tatsache liegt."
"Die Bewegung des Aikido sind aus den Kampf-Künsten entwickelt worden: ihre Härte besteht in der Forderung, den Gegner in einem einzigen kurzen Augenblick unter Kontrolle zu bringen..."

Verteidigungstechniken gegen Stockangriffe gehören ebenso zum Trainings-Programm, wie Techniken gegen Schläge und Tritte.

Wer jedoch meint, er könne nach ein paar Trainingsstunden jeden Angriff abwehren, der liegt falsch! Nur mit Disziplin und ausdauernder Trainingsarbeit lassen sich gute Ergebnisse erzielen. Dann allerdings ist Aikido die Methode, mit der man mit dem geringsten Kraftaufwand größte Wirkung erzielen kann. Nicht umsonst befinden sich bei uns Menschen die als Polizisten, Justiz-Vollzugsbeamten oder in ähnlichen Berufen arbeiten

AIKIDO, eine Selbstverteidigung für "starke Typen" und solche, die es werden wollen.


Auch bei 30 im Schatten, übenten wir fröhlich auf den Matten!


Das konnte keiner von uns ahnen, dass gerade zu unserem Lehrgangstermin die große Hitze zu uns kommen würde. Aus einem Vereinslehrgang wurde "natsu geiko" ein Lehrgang der in Japan zur heißesten Jahreszeit stattfindet, um seine Leistungsgrenzen zu erfahren.

Alle unsere Teilnehmer haben den Test bestanden!

Ayumi und Jeannette waren am Ende des Lehrgangs eine Stufe weiter.

Am ersten Montagstraining werden sie Ihre Urkunden erhalten.


Samurai Camp in Stegen

Bitte recht freundlich! Manfred Putzka mit den Lehrern des Lehrgangs


Aikido-Lehrgang mit Pierre Congard - 6. Dan

950 Jahre Siegburg - 50 Jahre Aikido in der Region


Anerkennung aus Japan

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Ausgezeichnet!

intensive Arbeit lohnt sich!


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken